Kreis
Borken

Mittelstandsorientierte
Kommunalverwaltung
Gütegemeinschaft
Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V.

Hier entsteht gerade Ihre mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung.

Linkanweisung: 14 Service-Garantien

Sie haben die richtige Wahl getroffen!

Denn mit könnte, hätte, würde, vielleicht
konnte noch niemand einen Blumentopf,
geschweige denn eine Wahl gewinnen.

Doch diesmal geht es nicht darum eine Wahl zu gewinnen, sondern um Unternehmer Ihrer Gemeinde, Ihrer Stadt oder Ihrem Kreis. Diese zu begeistern, zu behalten und/oder zu gewinnen. Klein- und mittelständische Unternehmen schaffen Arbeitsplätze und die wiederum schaffen Wachstum für alle, was dann – spätestens bei der nächsten Kommunalwahl – ein lohnendes Thema sein wird.

Strategisches Ziel ist es somit die Standortfaktoren und Rahmenbedingungen für kleine und mittelständische Unternehmen zu verbessern, um somit regionale Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern, wodurch die Kommunen einen wesentlichen Vorteil im Standortmarketing erlangen. Das ‘RAL-Gütezeichen Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung’ ist der Garant dafür, dass nicht nur versprochen, sondern die Orientierung zum Mittelstand nachweislich und somit garantiert gelebt wird.

Step-by-step zum Ziel.

Der allererste, gedankliche Schritt zur mittelstandsorientierten Kommunalverwaltung wäre somit schon getan. Bevor Sie aber den ersten, realen Schritt tun, informieren Sie sich umfassen und beraten Sie sich in Ihren Gremien, denn die Folgeschritte lassen sich nur geschlossen und gemeinsam gehen.

Sie haben die Wahl, wir lotsen gerne!

Step 1 – ANTRAGSTELLUNG

Kommunen können die GMK e.V. ­Mitgliedschaft beantragen, indem sie der Geschäftsstelle ein formloses Schreiben zusenden. Jeder Antragsteller versichert, die Satzung des Vereins anzuerkennen und ihre Vorschriften zu befolgen. Der Vorstand prüft die Anträge und entscheidet über die Aufnahme des neuen Mitglieds.
Ihr Kontakt-PARTNER »
Download – Durchführungs-BESTIMMUNGEN »

Step 2 – KOSTEN BUDGETIEREN

Bei neuen Mitgliedern entfällt der Beitrag im Kalenderjahr des Beitritts. Im Folgejahr gilt nur der halbe Mitgliedsbeitrag. Erst im zweiten Jahr nach Beginn der Mitgliedschaft müssen die Mitglieder den vollen Betrag entrichten. Zu den jährlichen Mitglieds­beiträgen entstehen für Kommunen Kosten der Fremdüberwachung durch eine neutrale Institution (bspw. TÜV), die je nach Zeitaufwand alle zwei Jahre bei etwa 2.000 bis 3.000 EUR liegen.
Kosten im DETAIL »

Step 3 – AUFGABEN KOORDINIEREN

Das Festhalten, Nacharbeiten und Kontrollieren diverser Ablaufprozesse kann nur zentral über eine Person gesteuert werden und nimmt zusätzliche Zeit in Anspruch. Nach kurzer Eingewöhnungszeit wird die Arbeit aber zur Routine und idealerweise via Software elektronisch erledigt. Hilfestellungen, Vordrucke und Vorschläge wie es die anderen machen, stehen Neumitgliedern zur Verfügung.

Sie haben die Wahl, wir lotsen gerne!

« Verwalten nicht veralten! Neuer Weg » Mitglied werden » 14 Service-GARANTIEN »