Rhein-Kreis
Neuss

Mittelstandsorientierte
Kommunalverwaltung
Gütegemeinschaft
Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V.

Stadt Nagold – erneut auditiert – in Eisenach

Anlässlich der Güteausschuss-Sitzung am 08. und 09. Juni 2017 in Eisenach, übergaben
Herbert Wüster (Geschäftsführer der GMKeV, links im Bild), Landrat Hansjürgen Petrauschke (2. Vorsitzender der GMKeV, 2. von links) und Dirk Bierbaum (Obmann des Güteausschusses, rechts im Bild)
an Jürgen Großmann, Oberbürgermeister der Stadt Nagold und 1. Vorsitzender der GMKeV (2. von rechts), die aktualisierte Auditierungsurkunde.



Schwarzwälder-Bote16.06.2017 – 17:15 Uhr

Ein klares Signal für den Mittelstand

Die Stadt Nagold hat erneut ihre Mittelstandsfreundlichkeit unter Beweis gestellt: Bereits zum sechsten Mal in Folge erhält die Stadtverwaltung Nagold das RAL-Gütezeichen für “Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung”.

Nagold/Eisenach. Im Rahmen einer Ausschusssitzung der RAL-Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung, die in Eisenach tagte, wurde der Stadt Nagold die Urkunde zur bestandenen Re-Auditierung überreicht.

Für die Auditierung wurden Verwaltungsprozesse eingehend durchleuchtet, Verfahren vereinfacht und verbindliche Standards festgelegt. “Ob die Güte- und Prüfbestimmungen innerhalb der gesamten Stadtverwaltung tatsächlich eingehalten werden, wird alle zwei Jahre durch den TÜV-Nord-Cert überprüft”, erläutert Carmen Hensler, Wirtschaftsbeauftragte der Stadt Nagold.

Deutschlandweit gibt es bislang nur 35 weitere Städte und Landkreise, die dieses Prädikat erreicht haben. Kommunalverwaltungen und Kreise mit dem RAL-Gütezeichen verpflichten sich gegenüber mittelständischen Unternehmen zur Einhaltung von 14 Serviceversprechen rund um Transparenz, Planungssicherheit und Kundenorientierung. Dazu gehören unter anderem eine Entscheidung über gewerbliche Bauvorhaben innerhalb von 40 Arbeitstagen, schnelle und verlässliche Reaktionen auf Beschwerden innerhalb von drei Tagen, zeitnahe Informationen zu den laufenden Verfahren und eine Begleichung offener Auftragsrechnungen innerhalb von 15 Arbeitstagen.

Oberbürgermeister Jürgen Großmann, erster Vorsitzender der Gütegemeinschaft, und sein Stellvertreter Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat Rhein-Kreis Neuss, sind sich darüber einig, dass es noch deutlich mehr Kommunen geben müsse, die sich einer Zertifizierung stellen. Ziel sei es, deutschlandweit noch mehr Städte und Kreise zu unterstützen, ihre Wirtschaftsfreundlichkeit mit dem RAL-Gütezeichen zu dokumentieren.

Aus diesem Grund beschloss der Güte-Ausschuss der Gütegemeinschaft in Eisenach die hohen Einstiegshürden für neue Kommunen und Kreise abzumildern, indem die erlaubte Abweichung bei zwei Prüfkriterien bei der ersten Auditierung leicht überschritten werden darf.


« 10 Jahre RAL-Gütegemeinschaft Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltungen e.V.
Termine im Überblick »